Schule

Konzeption der Staatlichen Grundschule Platanenstraße 5a
zur Umsetzung des Ganztagsschulprogrammes

 

Schulträger
Stadt Altenburg

 

Schulgröße

140 bis max. 180 Schüler/innen der Klassenstufe 1 / 2 (Schuleingangsphase) 3 und 4.

 

Standort

Das Schulgebäude befindet sich im Neubaugebiet Altenburg „Süd-Ost“ und im Einzugsbereich des Kinderheimes „Sonnenland“.
Ein Teil des Gebäudes wird vom Jugendclub „East Side“ genutzt.
In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die Staatliche Berufsbildende Schule für Wirtschaft und Soziales.

 

Besonderheiten

Unsere Grundschule wurde 1991 in einer ehemaligen Kinderkombination (Kindergarten und Kinderkrippe) eingerichtet.
Die Raumgröße lässt deshalb nur eine Klassenstärke von maximal 24 Schülern zu. Das sind optimale Bedingungen, das individuelle Lernen der Schüler zu fördern. Außerdem bieten alle unteren Klassenräume die Möglichkeit durch Terrassentüren das großzügige Freigelände zu betreten. Vor jeweils zwei Unterrichtsräumen befinden sich ein Vorraum und sanitäre Anlagen.
Es gibt 8 Klassenräume, Fachräume für Computerarbeit, Musik, Werken, 2 Speiseräume sowie Funktionsräume zur Schul- und Hortorganisation wie Sekretariat, Schulleiter- und Stellvertreterzimmer, Zimmer der Lehrer bzw.
Erzieher.
Nach der neuesten Schulnetzplanung bleibt dieses Gebäude als Grundschule mit Hort (Ganztagsschule) erhalten und wird im Bestand saniert.

 
Die Turnhalle und der Sportplatz gehören dem Land werden aber für den gesamten Sportunterricht, Sportförderunterricht und die Freizeitaktivitäten des Hortes genutzt.

 

II. Aktivitäten

1. Neue Formen des Lernens und Lehrens

..sind Kern der
Schulentwicklung und werden vorrangig für Freiräume, die der Lehrplan lässt, festgelegt und sind für die Unterrichtsarbeit in allen Fächern verbindlich.

2. Projektarbeit gehört zum festen Bestandteil unserer Arbeit.

Das fächerübergreifende Lernen, das Umsetzen der Leitthemen und die Erfüllung der Bildungsstandards dienen der Lehrplanrealisierung. In jedem Schulhalbjahr planen wir ein gemeinsames Projekt mit dem Jugendclub, den Schülern mit pädagogischer Ausbildung der Berufschule und dem Kinderheim.
Die Präsentationen der jeweiligen Ergebnisse erfolgt so, dass viele Eltern, Großeltern und andere Interessierte Einblicke in die schulische Arbeit erhalten.
Seit einem Jahr sind wir am Projekt „faustlos“ tätig. Diese erfolgreiche Arbeit setzen wir in den Klassenstufen 1 und 3 fort.

3. Umwelterziehung gehört zum etablierten Erziehungs- und
Bildungsauftrag der Grundschule.

Wir verfügen über ein großzügiges Freigelände mit Grünflächen, Bäumen und Büschen. Es gibt einen Abenteuerspielplatz, einen gepflegten Schulgarten mit Gerätehaus und vielfältige Möglichkeiten zur Bewegung im Freien aber auch Ruhezonen.
Unsere Schule und das Schulgelände wurden zur rauchfreien Zone erklärt.
Wir betreiben aktive Mülltrennung und führen Papiersammelaktionen durch. Der Erlös kommt den Kindern zu gute.

4. Entwicklung der Medienkompetenz
Die Schüler sollen im Unterricht und auch während der Hortarbeit zum bewussten Gebrauch der unterschiedlichen Medien geführt werden und eine kritische Einstellung ihnen gegenüber entwickeln. Es gibt einen Computerraum mit 18 Arbeitsplätzen und in fast allen Klassenräumen und Gruppenräumen Medienecken. Für jede Klasse sind für die Fächer Deutsch und Mathematik je 1 Unterrichtsstunde im Stundenplan fest eingeplant. Der Bestand der Schülerbücherei wird ständig erweitert.
Eine Interessengemeinschaft im Hort bietet „Tastenschreiben“ an. Während der Nachmittagsbetreuung können die Kinder am Computer verschiedene Lernspiele nutzen.

5. Lernen und Bewegung bilden eine Einheit
Bewegung ist Erfahrungsorgan und Gestaltungsinstrument in einem und für die ganzheitliche Entwicklung der Kinder unerlässlich. Lernen mit allen Sinnen, nicht nur Hören und Sehen, muss zum Grundsatz werden. Den Kindern ist die Möglichkeit zu eröffnen, das Lernen mit Bewegung zu verbinden. Auflockerungsübungen aktivieren das Lernverhalten positiv. In Ergänzungsstunden und Interessengemeinschaften werden Sport, Spiel und Tanz angeboten. Mit unseren Kindern studieren wir Theatervorführungen und Programme zu den verschiedensten Veranstaltungen ein.
In den zwei Bewegungspausen werden Sport- und Spielgeräte bereitgestellt und auch in Freiarbeit oder im Hort genutzt. Unser neuer Bolzplatz bereichert dieses Angebot. Aufsichtsführende Lehrer und Erzieher regen die Kinder an und vermitteln Spielkompetenzen, damit sie selbständig sinnvolle Bewegungsspiele im Freien durchführen können.
Wir beteiligen uns in jedem Schuljahr an sportlichen Wettkämpfen wie „Mach mit“, Zweifelderballturnier und gestalten ein Schulinternes zentrales Sportfest bei dem die besten Sportler mit Medaillen geehrt werden.

6. Rhythmisierte Grundschule

Der Schulalltag eines Grundschüler erwächst aus einem Rhythmus, der dem Kind angepasst ist und einen planvollen Wechsel von Anspannung und Entspannung, Bewegung und Ruhe entspricht.

Tagesablauf

06.30 – 07.40 Uhr Frühhort
Die Kinder können spielen, lesen, malen u.a.
Beliebt ist das gemeinsame Frühstück.

07.45 – 08.30 Uhr 1. Unterrichtsstunde
08.30 – 08.50 Uhr Gesundes Frühstück
08.50 09.35 Uhr 2. Unterrichtsstunde
09.35  09.55 Uhr Bewegungspause

09.55 – 10.40 Uhr 3. Unterrichtsstunde
10.45 – 11.30 Uhr 4. Unterrichtsstunde
11.30 – 11.55 Uhr Mittagessen

11.55 12.40 Uhr 5.Unterrichtsstunde

12.45 – 13.30 Uhr 6. Unterrichtsstunde

13.00 14.00 Uhr Schlaf -und Ruhezeit im Hort, Beginn der offenen Hortarbeit

14.00 15.00 Uhr Hausaufgabenzeit